Was ist IK Kinesiologie? Wem und wo hilft sie?

Allgemeines zur Integrativen Kinesiologie

  • Die IK Kinesiologie ist eine ganzheitliche und personenzentrierte Methode.
  • Die IK Kinesiologie eignet sich für Kinder und Erwachsene jeden Alters.
  • Klient und IK Kinesiologin arbeiten in einer Sitzung als Team zusammen.
  • Wir vereinen die Theorie der „5 Elemente Psychologie“ (aus der Traditionellen Chinesischen Medizin), sowie die systematische Verbindung von Gesprächspsychologie und Kinesiologie.
  • Gemeinsam finden wir heraus wo der Schuh drückt.
  • Der Muskeltest ist unser Werkzeug.
  • Wir aktivieren die Selbstheilungskräfte.
  • Wir arbeiten zielorientiert.
  • Persönlicher Erfolg, innere Zufriedenheit und Glück sind die Folge.
  • Nach der 1. Sitzung (kennen lernen), planen wir 4 Sitzungen ein. In der 5. Sitzung besprechen wir das weitere Vorgehen (Standortbestimmung).
  • Die IK Kinesiologie ist mit anderen Behandlungsmethoden gut kombinierbar, ersetzt jedoch keine schulmedizinische Behandlung.
  • Die IK Kinesiologin stellt keine medizinischen Diagnosen und verschreibt keine Medikamente.
  • Als IK Kinesiologin unterstehe ich der beruflichen Schweigepflicht.

Was heisst IK Kinesiologie?

IK  = Integrativ, einbeziehen, verbinden
Wir verbinden das psychologische Gespräch und die Kinesiologie.

Kinesiologie = Die Lehre der Bewegung (griechisch), Körpertherapie
Sie sagt, dass Bewegung nicht nur das körperliche + seelische Wohlbefinden positiv beeinflusst, sondern auch die Fähigkeit zu denken.

Geschichte der Kinesiologie

Begründer der Kinesiologie ist der amerikanische Chiropraktiker George Goodheart (1918-2008).

Er ging davon aus, dass die Funktionsfähigkeit der Muskulatur in einem engen Zusammenhang mit der physischen (körperlichen) und geistigen Gesundheit steht.

Er bediente sich der Konzepte der Traditionellen Chinesischen Medizin und der Lebenskraft Chi (Energie), welche durch die Meridiane im Körper fliesst.

In den 1960-Jahren entwickelte er den Muskeltest um energetische Blockaden zu behandeln.

John Thie (1933-2005), ein amerikanischer Chiropraktiker und Schüler Goodhearts,  entwickelte eine vereinfachte Version als Methode zur Selbsthilfe. Er schrieb 1973 das Buch „Touch for Health“ über die Anwendung der Kinesiologie als gesundheitsfördernde Massnahme für Laien.

Paul E. Dennison erweiterte die Kinesiologie mit Brain Gym Übungen. Diese gymnastischen Übungen waren vor allem für Kinder zur Förderung der Lernfähigkeit. Später kamen noch Varianten für Erwachsene dazu.

1984 entstand die berufsbegleitende Ausbildung in Integrativer Kinesiologie am IKAMED Zürich. Begründerin war Rosmarie Sonderegger. Ich hatte 2010 das grosse Glück, meine Ausbildung zur IK Kinesiologin bei Rosmarie machen zu dürfen. Ich konnte von Ihrem grossartigen Wissen und Ihren langjährigen Erfahrungen extrem profitieren.

Mittlerweile ist die Kinesiologie zu einer weit verbreiteten Methode geworden, die in den Bereichen Gesundheit, Lernen, Stressmanagement und Prozessbegleitung Anwendung findet.